Waldwege?!

Immer wieder gibts es ja so schöne Artikel zu lesen, wie der Freizeitmensch heute die Natur stört, zerstört und missbraucht.
Alles macht er kaputt. Mountainbiker zerstören die Waldwege, wühlen sie auf und machen sie unpassierbar. Und wenn es die nicht waren, dann waren es die Reiter. Und dann gibt es ja auch noch uns Läufer, die am liebsten in den Abendstunden das Wild stören und verscheuchen.

Waren hier wieder die Mountainbiker unterwegs?
Waren hier wieder die Mountainbiker unterwegs?

Wenn mir noch einmal einer aus der Forstwirtschaft diesen Unsinn erzählt, ziehe ich ihn höchstpersönlich mit der Nase durch diese Furchen.

Das ist auf im Wald auf dem Kaisberg in Hage-Vorhalle, südlich des Harkortweges. Da gibt es den Geopfad Kaisberg, der als Teil der Georoute Ruhr zu Entdeckungen einladen soll. Über diesen Berg führt auch der Jakobsweg als Pilgerstrecke.
Aber eigentlich ist der Wald unpassierbar, der Acker gegenüber von unserem Haus ist leichter passierbar.

Nein, kein Reiter oder Biker - der da ist schuld: ein Holzvollernter
Nein, kein Reiter oder Biker – der da ist schuld: ein Holzvollernter

Freizeitsportler zerstören den Wald? Schaut euch mal dieses Gerät an, das zieht links vom Weg herunter mal eben knietiefe Furchen in den Waldboden. Ein Stück weiter war noch eines von den Geräten im Einsatz, der Unterschied zum Bulldozer ist nicht mehr groß.

Und das ist jetzt keine Ausnahme, es wird immer mehr. Egal, wo ich in der Umgebung unterwegs bin, in den Hagener Wäldern, in Schwerte, Iserlohn oder im Ennepe-Ruhr-Kreis. Harvester oder Holzvollernter, quasi ein Mähdrescher für den Wald, nennt man diese Geräte. Mit denen werden Wege in Schlammfelder verwandelt, teils einen halben Meter tief, mit 50 – 100 m langen Pfützen über die gesamte Wegbreite. Aber es werden nicht nur die Wege zerstört, sondern mit dem Gerät wird halt auch tief querfeldein in den Wald gefahren.

immer mitten rein in den Wald...
immer mitten rein in den Wald…

Noch Fragen? Erzähle mir nochmal einer was davon, das Nordic Walker mit ihren Stöcken Wurzeln beschädigen…

Zitat aus Wikipadia:

Die Schäden, die durch den Einsatz dieser mehrere Tonnen schweren Maschinen verursacht werden, sind Gegenstand von Langzeitstudien. Dabei wird vor allem das Problem der Bodenverdichtung und der Wurzelschädigung untersucht. Einige Studien lassen vermuten, dass der befahrene Waldboden über 100 Jahre zur Regeneration benötigt. Da die Bodenverdichtung durch Gewichte von bis zu 60 t immens ist und ein Rückegassensystem mit einem Abstand von 20 m benötigt wird, werden ca. 20–25 % der Waldbodenfläche langfristig geschädigt.

Darüber hinaus ist im Reisig der Bäume ein Großteil der Nährstoffe und Spurenelemente enthalten. Bei der Aufarbeitung wird das Reisig auf die Rückegasse befördert. Es wird befürchtet, dass dadurch dem stehenden Bestand wichtige Nährstoffe entzogen werden. Es könnte zur Verarmung der Böden kommen. Darüber hinaus würde durch die Befahrung der Gasaustausch und das Bodenleben beeinträchtigt. Bäume, die direkt an den Gassen stehen, trügen schwere Wurzelschäden davon und wüchsen oftmals asymmetrisch. Da die Maschinen Hänge in der Falllinie befahren, wird die Bodenerosion gefördert. Auch wird bei der Betrachtung der Ökobilanz den Kraftstoffverbrauch von rund 20 Litern pro Stunde bemängelt. [5]

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Holzvollernter

 

Aber wahrscheinlich haben die Stollen meiner Trailschuhe unsäglichen Schaden angerichtet.


Nachtrag vom 13.03.2015, weil ich gerade kurz hintereinander gleich über zwei Tweets zu dem Thema stolperte:

 

 

Thomas

Ich bin begeisterter Läufer, bevorzugt auf langen Strecken in der Natur. Auf Lennetaler.de schreibe ich primär über diese Leidenschaft, aber auch über alles was mir draußen und sportlich sonst noch Spaß macht.

3 Gedanken zu „Waldwege?!

  • 1. März 2015 um 06:26
    Permalink

    Wie wahr, du hast vollkommen recht. Ist nicht wirklich lustig als Läufer oder Wanderer in Knietiefen Wasserlöchern zu stehen. Und das auf regulären Wegen.

    Mich würde mich mal interessieren wie sich da die Forstverwaltung da wieder raus redet.

    Lg Lars

    Antwort
  • 1. März 2015 um 08:50
    Permalink

    Du hast vollkommen Recht, die bösen Läufer, zerstören alles, haben kein Umweltbewusstsein – und überhaupt !

    Ähnliches erlebe ich derzeit auch in unseren Wäldern, wo großes Fahrwerk alles auf Jahre zerstört.

    Natürlich gibt es auch Sportler, die weniger umweltbewusst sind, aber das sind die Ausnahmen, wie ich meine, wir freuen uns über jedes Stück Natur, wissen es zu schätzen und sorgen dafür, dass es schön bleibt, indem wir sie respektieren und sehr mögen !

    Antwort
  • 11. März 2015 um 12:06
    Permalink

    Vielleicht saßen in den Gerätschaften ja auch Läufer oder Radler. Dann waren sie es ja doch wieder. Unerhört, dieses Pack! 😉

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.