Salomon Sense Mantra 3 #update

Neu in der Laufkohorte: Sense Mantra 3 von Salomon

Bei den Mantra wurde ich zu Beginn aus den unterschiedlichen Beschreibungen garnicht schlau daraus um was für einen Schuh es sich hierbei überhaupt handeln soll. Hier hieß es barefoot access dort Door to Trail, an der einen Stelle hiess es er wäre hart und ein Trailschuh, an anderer Stelle war er gedämpft…

Die Sohle sah aber schon nach einem Mix aus Trail und Straße aus und damit ideal für den herbstlichen Waldweg-Schotterpiste-Asphaltmix, wie er hier bei uns am Rande des Sauerlandes üblich ist. 4mm Sprengung sind dazu eine Höhe, die ich mittlerweile extrem gerne mag. Keine achillesstressende Null, aber deutlich lebendiger und lauffreudiger als 10 oder 12er.

Sah also so aus, als würde es sich lohnen, den Schuh mal anzuprobieren. Tatsächlich war es das erste Mal, dass mir ein Salomon an die Füsse kam, ich mache zwar immer gerne ein paar Experimente mit ausgefallenen Schuhen, aber bei den Basics habe ich bislang immer auf eine solde Bank aus Brooks, NB und Saucony vertraut. Vielleicht, weil Salomon immer den Ruf schmaler Schuhe hatte und ich gerade im Vorfuß gerne Platz habe.

Aber was soll ich sagen, reingeschlüpft uns saß wie Socke. Diese komische Schnürung angezogen und das funktionierte tatsächlich bombig.

Gestern dann die erste Gelegenheit nach dem Erkältungseinbruch. Der @jluens nahm mich mit auf eine 20km-Runde durch seine Hood, den Henkhauser und Letmather Wald. Auf diesen 20 Kilometern war alles dabei, was man sich wünscht und braucht um einem neuen Schuh auf den Zahn zu fühlen: Asphalt zu Beginn und Ende un einem kleinen Stück in der Mitte, die üblichen Waldautobahnen, dazwischen hübsch garniert mit ein paar spassigen Trails. Die Schuhe saßen perfekt, hatten immer guten Grip und liefen sich auf dem Asphalt trotzdem angenehm. Es ist tatsächlich einer dieser perfekten Übergangsschuhe, die man im Herbst und Winter gut brauchen kann.

Kurzzeitig habe ich überlegt, die Mantra sofort beim Rothaarsteig zu tragen, aber gegen Ende wurde dieser Traumeinstand doch etwas getrübt. Ich stieß mit den Zehenspitzen vorne an, aber dafür hätte ich vielleicht einfach die Schnürung nochmal nachziehen müssen und ganz gegen Ende hatte ich das Gefühl, dass etwas rechts auf der Außenseite unter dem Knöchel scheuert, mag aber auch an etwas im Schuh oder den betagteren Socken gelegen haben. Mal sehen, wie die nächsten Läufe werden.

Der Tenor ist auf jeden Fall: warum habe ich bislang keine Salomon probiert??? ;)

 

 

wpid-wp-1444659272105.jpeg

 

Nachtrag 15.11.2015: Es verhält sich tatsächlich so, dass der Schuh, der eigentlich federleicht und wie Socke am Fuß sitzt, mit der Fersenkappe rechts außen unter den Knöchel stößt. Es wurde nach ein paar Läufen auch nicht besser, sondern scheuerte sich sogar wund. Den Schuh umzutauschen wäre unredlich. Schon bei ersten Lauf mit @jluen wurde er tief in die Mocker getrieben und bei den Folgeläufen gings ihm nicht besser. Jetzt muss ich mal schauen, ob ich die Kappe etwas nach aussen gebogen oder weichgeklopft bekomme oder ob ich das Innenfuter öffne und ein Stück der Kappe absäbel…

Update: 11.01.2016: Fast wäre der Mantra im Regal verschimmelt. Schuhe, die scheuern sind halt nicht sonderlich beliebt. Aber der Zufall spülte den Schuh gleich zweimal erneut nach oben: Patrick von sportingmunich.de brachte vor ein paar Tagen den Schuh auf Twitter zur Sprache und während unserer Lauftreffrunde kamen wir auf Salomon, da Jens bei Rolli einen Speedcross erstanden hatte. Hierbekam ich den Tipp, den betroffenen Bereich am Knöchel einfach mit einem Streifen Tape zu versehen. Also wollte ich es nochmal wissen: Vorgestern wollte ich nur eine kleine 10er Runde durch den Wald vor der Tür drehen, ideal also für einen kleinen Versuch. Ich drückte und bog ein wenig an der Fersenkappe und klebte einen Streifen Tape unter den Knöchel – und siehe da: Lauffreude pur! Der Schuh sitzt immer noch Spitze und auf diese Weise gab es nicht einmal ein Druckgefühl. Mit seiner etwas  gröberen Sohle ist er dann ab sofort wieder ein Liebling im aktuellen Herbst-/Winterwetter. :D – Danke Jungs, Schuh gerettet!

 


 

Randnotiz: Dieser Schuh wurde von mir frei gekauft und niemand hat mich zu diesem Artikel angestiftet. ;)

 

Thomas

Ich bin begeisterter Läufer, bevorzugt auf langen Strecken in der Natur. Auf Lennetaler.de schreibe ich primär über diese Leidenschaft, aber auch über alles was mir draußen und sportlich sonst noch Spaß macht.

2 Gedanken zu „Salomon Sense Mantra 3 #update

  • 12. Januar 2016 um 07:04
    Permalink

    Sehr cool, dass Du den Schuh am Ende noch retten konntest. Habe mit Salomon ebenfalls gemischte Erfahrungen gemacht. Der Speedcross war überhaupt nichts für mich. Steif, fest und am Ende mit 4 Zehennägel weniger kommt er mir nicht mehr an den Fuß. Dann der Sense Pro den ich jetzt bereits zum zweiten Mal gekauft habe. Ich liebe diesen Schuh. Eventuell werde ich mir den Mantra 3 nun doch auch noch zulegen. Danke für Den Test :-)

Schreibe einen Kommentar